Casablanca

Moschee Hassan II

Moschee Hassan II

Casablanca ist die größte Stadt und das Finanz- und Wirtschaftszentrum Marokkos. Die wichtigsten Unternehmen des Landes sind hier ansässig und der moderne Hafen zählt zu den größten Häfen Afrikas. Casablanca präsentiert sich als westlich orientierte, moderne Metropole. Eine Großstadt mit breiten Boulevards, Hochhäusern. Für den Urlauber auf einer Kanaren Kreuzfahrt ist Casablanca in erster Linie Ausgangspunkt zu Landausflügen nach Marrakesch und Rabat, zu Orten, die interessanter sind als Casablanca.

Auf eigene Faust

Natürlich stellt sich in Casablanca wieder die Frage, ob man eine Tour auf eigene Faust machen kann oder nicht. Es ist halt eine andere Welt. Viele Urlauber kommen damit nicht klar. Andere berichten von freundlichen, hilfsbereiten Menschen. Bilden Sie sich selbst Ihr Urteil.
CasablancaKarteKreuzfahrtschiffe machen in dem großen Hafen der Stadt fest. Zahlreiche Taxen stehen bereit und werben unter dem wachsamen Auge der Polizei intensiv um Gäste. Wenn es zu bunt wird, greift die Polizei sofort ein. Für eine Rundfahrt zu den Sehenswürdigkeiten Casablancas sind Taxen eine gute Alternative. Manche Fahrer sprechen sogar deutsch. Wenn man gut zu Fuß ist kann man Ricks Cafe (B), die alte Medina und die berühmte und sehenswerte Moschee Hassan II (C) auch zu Fuß erreichen. Auf dieser Karte haben wir die Punkte markiert. Die Gesamtstrecke beträgt ca. 3,5 Kilometer. Leider gibt es keine Busse zum Hafenausgang. In der Stadt gibt es viele Taxen. Man kann später problemlos mit dem Taxi wieder zu Schiff zurückfahren.

Landausflüge nach Marrakesch, Meknès, Fes oder Rabat werden an Bord angeboten und sollten aufgrund der großen Entfernungen auch dort gebucht werden.

Die Highlights von Casablanca

Casablanca

Moschee Hassan II

Die Hauptattraktion Casablancas ist die beeindruckende Moschee Hassan II mit ihrem 210 Meter hohen Minarett. Die wunderschöne Moschee gehört zu den größten islamischen Gotteshäusern. 100.000 Menschen können sich auf dem Gelände aufhalten. Rund 1,5 km westlich der Moschee Hassan II. beginnt der noble Vorort Ain Diab, dessen palmenbestandene Corniche mit vielen Strand- und Nachtklubs, Restaurants und Diskotheken lockt. Hier finden sich auch einige schöne Badestrände.

In der Innenstadt von Casablanca bestimmen Plätze und Parks sowie breite Boulevards, die von modernen Hochhausbauten oder prachtvollen Palästen gesäumt werden, das Stadtbild. Hier kann man sich gut zu Fuß fortbewegen. Das Herzstück der Stadt sind die beiden Plätze Place Mohammed V und der 500 Meter entfernte Place des Nations Unies. Beide sind durch die Avenue Hassan II miteinander verbunden. Der Place Mohammed V ist das Zentrum des kolonialen Casablancas. Hier finden sich einige mächtige Verwaltungsgebäude. Manche sind bereits hundert Jahre alt. Der Place des Nations Unies ist das Zentrum des modernen Casablanca. Rund um diesen Platz liegen die besten Restaurants und Hotels der Stadt. Vom Place de Nations Unies zweigt der Boulevard Mohammed V ab. Der Boulevard ist beste und teuerste Einkaufsmeile Casablancas.

Im Norden des Place de Nations Unies beginnt die alte Medina in der heute überwiegend Billigläden zu finden sind. Die neue Medina (Quartier des Habous) wurde in den 1930er-Jahren von den französischen Kolonialherren im Stil einer traditionellen arabischen Altstadt angelegt. Das Viertel liegt rund 1,5 km nordöstlich des Stadtzentrums und bietet vieles, was die alte Medina vermissen lässt: orientalische Cafes und Basare, in denen man nach Herzenslust stöbern und feilschen kann.

Ausflüge nach Marrakesch oder Rabatt

Place Djemaa El-Fna in Marrakesch

Place Djemaa El-Fna

Scheuen Sie nicht die dreistündige Busfahrt! Marrakesch lohnt größere Strapazen, keine andere Stadt bietet dieses bunte, erregende, faszinierende orientalische Treiben. Das gilt besonders für die Place Djemaa El-Fna, wo sich Gaukler, Artisten, Zauberkünstler, Schlangenbeschwörer, Spieler und Märchenerzähler um die Gunst des (einheimischen) Publikums lautstark bemühen. Wunderbar, dass es so viel Einfalt, Spaß an der Freude, so viel Harmlosigkeit noch gibt. Und dann die Souks, die hier noch lebhafter und bunter sind als in anderen Städten. Andere Sehenswürdigkeiten sind die Koranschule Medersa Ben Jusuf aus dem 12. Jahrhundert und die Koutoubia –Moschee. Herrlich das Minarett der Koutoubia (Vorbild für die Giralda von Sevilla). Schön sind auch der Mamounia-Park und das das hufeisenförmige Tor zur Kasbah (Bab Agnaou) aus dem 12. Jahrhundert. Hübsch die Ruinen des El-Badi-Palastes oder der Dar-Si-Said (19. Jh.), aus gleicher Zeit der Bahia-Palast. Interessant die alte Stadtmauer (12. Jh.) mit ihren vielen wunderschönen Stadttoren.

Wer Marrakesch schon kennt, sollte nach Rabat fahren oder eine andere der vier Königsstädte (Fes, Marrakesch, Rabat, Meknes) kennenlernen. Die Hauptstadt Marokkos und Residenz des Königs. Wahrzeichen der Stadt der 44 m hohe Hassan-Turm, ein Minarett wie die Giralda in Sevilla und die Koutoubia von Marrakesch. Sehenswert sind außerdem die alte Stadtmauer, die auch den Königlichen Palast umgibt, die prächtigen Tore, besonders Bab el Rouah. Weitere Punkte des Besichtigungsprogramms sind ein Besuch der Oudaia-Kasbah aus dem 12. Jahrhundert, das Mausoleum Mohammeds V. und die Ruine der Hassan-Moschee.

Frontier Theme