Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura

„Fuerte“ wie Fuerteventura von Urlaubern gerne genannt wird ist die zweitgrößte Insel der Kanaren und ein beliebtes Ziel von Kanaren Kreuzfahrten. Sie liegt in direkter Nachbarschaft von Lanzarote und wie ihre Nachbarinsel ist auch Fuerteventura vulkanischen Ursprungs.

Allerdings ist das Landschaftsbild ein anderes. Weite Gebiete der Insel sind versteppt und wirken wüstenhaft. Ein wenig wie in der Sahara. Die Urlauber freuen sich natürlich über die herrlichen Sandstrände. Die hügelige Vulkanlandschaft im Hinterland schimmert in allen Rot- und Brauntönen. Fuerteventura ist eine Badeinsel. Überall an den Stränden sind moderne Ferienanlagen entstanden, und sie bieten ihren Gästen alle nur erdenklichen Annehmlichkeiten. Sorgfältig ausgewählte Landausflüge und Besichtigungstouren lokaler Anbieter können Sie z.B. bei Viator buchen.

Auf eigene Faust

Puerto del Rosario

Puerto del Rosario

Kreuzfahrtschiffe machen im Hafen von Puerto Rosaria an der Ostküste von Fuerteventura fest. Der Anleger ist relativ neu und sehr zentrumsnah. Die kleine Inselhauptstadt kann man auf jeden Fall zu Fuß erkunden. In der Mall Las Rotondas gibt es viele Geschäfte.

Wer einen Landausflug auf eigene Faust unternehmen möchte, sollte ich am Hafen oder vorab im Internet ein Auto mieten. Ein bekannter Anbieter ist zum Beispiel die Firma Cicar, die mit einem Büro im Puerto de Cruceros vertreten ist. Eine Alternative ist das gut ausgebaute Busnetz. Wer zu den Stränden in Corralejo möchte, kann am Hafenausgang den Bus der Linie 6 nehmen. Busse in alle Richtungen starten am Busbahnhof in der Avenida de la Constitución. Hier können Sie sich die Fahrpläne herunterladen.

Die Highlights von Fuerteventura

Karges Fuerte

Karges Fuerte

Fuerteventura wurde erst durch den Raubbau der spanischen Eroberer so kahl und karg. Nur selten, nur wenn Regen fällt, entfaltet sich am Fuße der Berge eine bezaubernde exotische Blütenpracht. Dann leuchtet die Mittagsblume in unglaublichem Rot. Auch zarte Grashalme sprießen aus den Spalten der Hänge, vertrocknen jedoch schnell wieder und überziehen dann das Land mit einem goldenen Hauch, den die Einheimischen liebevoll La Rubia, die Blonde, nennen. Die meisten Gäste kommen nach Fuerteventura wegen der herrlichen, oft kilometerlangen Sandstrände und der traumhaften Dünen am Atlantik.

Die Hauptstadt

Die kleine Hauptstadt Puerto del Rosario können Sie vom Kreuzfahrtschiff einfach zu Fuß erreichen. Das Zentrum liegt praktisch direkt am Hafen. Es gibt hier nicht sehr viel zu sehen. Aber dieser Bereich wurde gründlich saniert und lohnt einen Bummel. Es gibt Cafes und viele kleine Geschäfte. Mehr als hundert Geschäfte gibt es in der modernen Mall Las Rotondas. Diese können Sie ebenfalls zu Fuß erreichen.

Sand und Wasser

Sand und Wasser

Die Strände

Aber das eigentliche Highlight der Insel sind die herrlichen Strände. Es ist allerdings fast immer recht windig. Deshalb ist Fuerteventura ja auch ein wichtiges Zentrum für Wind- und Kitesurfer aus aller Welt. An der Nordostküste lockt insbesondere die Dünenlandschaft des Parque Natural de las Dunas de Corralejo. Vom Kreuzfahrtschiff sind Sie mit dem Bus, Taxi oder Mietwagen in ca. einer halben Stunde da. Der helle, fast weiße Sandstrand und das riesige Wanderdünengebiet im Hinterland sind ein Wahrzeichen Fuerteventuras geworden. In den Dünen gibt es zwei RIU Hotels. Davor kann man ein paar schöne Stunden am Traumstrand verbringen. Das frühere Fischerdorf Corralejo hat sich zu einem modernen Ferienzentrum mit vielen Hotels und Einkaufmöglichkeiten entwickelt. Das zweite Ferienzentrum mit Traumstränden ist die schmale Landzunge von Jandia ganz im Süden von Fuerteventura. Die Dünenlandschaft ist wirklich spektakulär. Allerdings benötigen Sie mit dem Mietwagen bis Jandia gut 90 Minuten.

Betancuria

Betancuria

Das Inselinnere

Im Inselinneren lohnen einige kleine Orte den Besuch. Da ist zum dem Beispiel die ehemalige Hauptstadt Betancuria mit vielen denkmalgeschützten Bauten. Der Name geht auf den normannischen Adligen Jean de Bethencourt zurück, der zu Beginn des 15. Jahrhunderts die Eroberung der Kanaren führte. Betancuria hat heute keine tausend Einwohner. Auch La Oliva war mal Inselhauptstadt und lockt mit vielen historischen Gebäuden wie der prunkvollen Casa de los Coroneles. Im Ortskern gibt es einige nette Cafes und Restaurants.

Ein beliebtes Ausflugsziel ist auch die Aloe Vera Farm auf Fuerteventura. Man lernte eine Menge über diese wertvolle Pflanze und kann am Ende im Shop der Farm auch die hauseigenen Produkte kaufen. Der Anbau der Aloe ist ein wichtiges Standbein der sonst kargen Landwirtschaft auf Fuerteventura. Wenn Sie schon einmal eine Karibik Kreuzfahrt gemacht haben, kennen Sie das vielleicht von Curacao.

Frontier Theme